Teilnehmerstimmen

7 Tipps für die psychische Gesundheit und mehr Wohlbefinden

Selbstfürsorge

Es ist genauso wichtig, auf unsere psychische Gesundheit genauso wie auf unsere körperliche. Diese beeinflussen sich gegenseitig.

Im Folgenden finden Sie 7 ausgewählte Tipps, die Ihnen helfen Ihre psychische Gesundheit zu erhalten oder auch zu verbessern.

 

Tipp Nr. 1 : Berücksichtigen Sie Ihren eigenen Energielevel

Wenn Sie sich sich selbst als Akku vorstellen würden, wie sähe dann Ihr derzeitiger Ladestand aus? Fühlen Sie sich voller Energie, arbeiten Sie mit voller Leistung, fühlen Sie sich halb oder ganz erschöpft?

Denken Sie sorgfältig nach und setzen Sie sich damit auseinander, was Sie in Ihrem Leben übermäßig beansprucht. Wie stark wird Ihre Energie verbraucht? Gibt es Änderungen, die Sie vornehmen könnten, um diesen Verbrauch zu begrenzen? Wer könnte Ihnen helfen, den Verbrauch zu begrenzen? Machen Sie sich auch Gedanken darüber, wie Sie wieder neue Kraft schöpfen können. Gibt es irgendjemanden in Ihrem Umfeld, der Ihnen besonders gut tut? Verbringen Sie genug Zeit mit dieser Person oder unternehmen Sie genug miteinander, damit Sie Kraft tanken können?

Tipp Nr. 2:  Ausgewogenes Verhältnis von Arbeits- und Privatleben

Verbringen Sie einige Zeit damit, um über all diese Aspekte Ihres Lebens nachzudenken und sich zu überlegen, wie viel Zeit auf jeden Bereich entfällt, wie zufrieden Sie sind, wie viel Freude Sie haben, was schwierig oder problematisch ist. Haben Sie das Gefühl, dass die Balance zwischen der Arbeit und dem Privatleben stimmt, einschließlich Ruhe und Entspannung? Gibt es irgendwelche Änderungen, die Sie vornehmen könnten, wie weniger oder mehr Zeit auf einen dieser Bereiche zu verwenden? Gibt es jemand anderen oder irgendeine andere Unterstützung oder Hilfe von anderen, die eine bessere Balance ermöglichen würde?

Tipp Nr. 3: Horchen Sie in sich hinein – Stärken und Schwächen

Welche Aktivität gibt Ihnen einen positiven Schub? Was sind die Dinge, die Sie genießen oder die Ihnen ein echtes Gefühl der Zufriedenheit verschaffen? Manchmal können Aspekte der Arbeit, Hobbys oder Beziehungen insgesamt positiv für unser Selbstwertgefühl und letztlich unsere geistige Gesundheit sein. Horchen Sie in sich hinein, um zu erkennen, welche dieser Aspekte zu einem positiven Selbstwertgefühl und einer positiven Stimmung beitragen; versuchen Sie, sie zu schätzen und wenn möglich mehr davon in Ihren Alltag zu integrieren. Umgekehrt gilt: Seien Sie ehrlich mit sich selbst, was die Bereiche in Ihrem Leben angeht, die Ihnen Sorgen machen, sich negativ auf Ihre Stimmung auswirken und negative Gefühle auslösen. Gibt es irgendwelche Änderungen, die Sie vornehmen können, sind Sie die einzige Person, die sich darum kümmern kann, wer könnte helfen, bitten Sie bereitwillig um Hilfe?

Tipp Nr. 4: Es tut gut, zu reden

Ich hatte über die Jahre viele Klienten und habe nie den Effekt des Austauschs mit anderen, des Teilens von Sorgen/Interessen und der positiven Auswirkungen, die dies mit sich bringen kann, unterschätzt. In der Tat haben mir viele Leute gesagt, dass dies von unschätzbarem Wert war und ihnen hilft, nach vorn zu blicken. Ich möchte Sie bitten, darüber nachzudenken. Es klingt einfach, kann aber einen großen Unterschied im Umgang mit anstrengenden und belastenden Ereignissen machen und zur Verbesserung der psychischen Gesundheit/des Wohlbefindens beitragen. Es ist wichtig zu erkennen, dass Sie nicht immer die Hilfe eines professionellen Therapeuten benötigen; gute Freunde, die Sie unterstützen, Mitgefühl und Verständnis zeigen, sind Gold wert.

„Seien Sie nicht zu streng mit sich selbst und akzeptieren Sie, dass es ganz normal ist, sich schlecht zu fühlen, wenn schlimme Dinge passieren; oft machen sich die Menschen selber das Leben schwer, sehen sich als schwach, und leider sagen oder fühlen Menschen, dass sie anderen nicht zur Last fallen möchten, indem sie ihre eigenen Sorgen zum Thema machen. Ich glaube, dass viele Menschen aus diesen Gründen ihre Sorgen für sich behalten, was zu einem erhöhten Risiko führt, psychische Probleme wie Depression zu entwickeln.“

Es steckt viel Wahrheit in dem Sprichwort „Geteiltes Leid ist halbes Leid“: Es bezieht sich darauf, jemanden zu haben, mit dem man Probleme oder Sorgen teilen kann, was immer gut tut. Es ist wichtig, zu verstehen, dass es gesund ist, Gefühle auszudrücken, auch wenn sie beängstigend sind, und sich Menschen anzuvertrauen, denen Sie nahe stehen.

Tipp Nr. 5: Ernährung, Bewegung, Alkohol und Drogen

Ich habe bereits darüber gesprochen, in sich hineinzuhorchen und darauf zu achten, was positive Gefühle verstärkt oder verhindert, und vor allem herauszufinden, wie es mit Ihrem derzeitigen Energielevel aussieht. Wir wissen, dass beim Sport Glückshormone freigesetzt werden, die sich positiv auf die Stimmung auswirken; ebenso helfen regelmäßige Mahlzeiten, sicherzustellen, dass Sie nicht zu wenig oder zu viel „für die Seele“ essen, da dies zu Schwankungen des Energieniveaus und somit zu einer Verstärkung von Depression führen kann. Wir wissen, dass Alkohol und Drogen zu Depression und anderen psychischen Problemen führen können. Im Hinblick auf Alkohol bitte ich Klienten, darüber nachzudenken, wie sie mit ihrer Depression umgehen und welche Wirkung Alkohol hat. Manchmal führen die sozialen Interaktionen, die mit einem Getränk verbunden sind, zu einem positiven Effekt, für andere jedoch kann das jedoch schlechtere Auswirkungen haben. Ich glaube, die Entscheidung darüber, was getan werden sollte, um mit den Symptomen umzugehen, ist individuell, vorausgesetzt, Sie nehmen keine Medikamente ein, mit denen Sie keinen Alkohol trinken dürfen.

Tipp Nr. 6: Unterhaltsame Aktivitäten und Genuss

Ich möchte Sie ermutigen, proaktiv darüber nachzudenken, was Sie für Ruhe, Entspannung, Genuss und Freude tun können; alles, was uns Kraft tanken lässt, unser Wohlbefinden verbessert und unsere psychische Gesundheit fördert. Manchmal frisst einen der Alltag auf, wir verlieren die Fähigkeit, uns Zeit für uns selbst zu nehmen. Versuchen Sie, sich Zeit für sich selbst zu schaffen; glauben Sie mir, das kann einen großen Unterschied in Bezug auf Ihr seelisches Wohlbefinden machen.

Tipp Nr. 7: Nutzen von Beziehungen

Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir von vielen Beziehungen umgeben sind: zu Hause, in der Arbeit und in unserem sozialen Leben. Einige Beziehungen können schwierig oder herausfordernd sein, andere können unterstützend und/oder lohnend sein. Einfach ausgedrückt verhält es sich damit wie mit „Heizkörpern und schwarzen Löchern“. Wer ist da, um Wärme zu bringen, uns zu unterstützen und uns Kraft zu geben, sodass wir uns besser fühlen? Wer frisst Energie, sodass wir uns weniger gut fühlen? Wie können Sie die Heizkörper in Ihrem Leben optimal nutzen? Haben Sie genügend Kontakte, bitten Sie um Hilfe, unternehmen Sie genug Dinge, die Ihnen Freude oder Entspannung bringen? Gibt es etwas, das Sie tun können, um anders mit den „schwarzen Löchern“ in Ihrem Leben umzugehen?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.